Eine gute Story sagt mehr als tausend Zahlen.Die Poets of Migration (POEM), gegründet von Wolfgang Farkas, Ok–Hee Jeong und Zoran Terzić, sind ein Autorenkollektiv und eine literarische Plattform. Die POEMs öffnen Grenzen. Laden Autorinnen & Autoren ein. Veranstalten Leseperformances mit wechselnden Gästen. Bringen Stories über Herkunft (und Zukunft) auf die Bühne. Persönlich und politisch. Abgründig und anregend. Herzzerreißend und humorvoll. Angereichert mit Videointerviews, imaginären Soundtracks und persönlichen Bildern. Hinter jeder Migration steht eine Utopie. Und manchmal ist Heimat nicht viel mehr als eine Bühne, ein Mikro und gut gelaunte Leute. Wolfgang Farkas, geboren in München, lebt in Berlin als Autor, Journalist und Übersetzer. Er war Mitgründer und Verlagsleiter beim unabhängigen Blumenbar Verlag von 2002 bis 2012. Seine ungarischen Großeltern verschlug es 1944 bei ihrer Flucht aus Budapest nach Bayern, wo sie Zwangsarbeiter bei Telefunken waren. Ok-Hee Jeong ist freie Journalistin, Filmemacherin und Autorin. Geboren in Südkorea, kam sie mit acht Jahren nach Deutschland und lebt und arbeitet in Berlin. Zoran Terzić, Autor, Philosoph und Musiker, geboren in Banja Luka, studierte Bildende Kunst in New York und wurde 2006 in Wuppertal promoviert. Zahlreiche Veröffentlichungen. 2016 lancierte er im Rahmen der Initiative »(Post)faschistische Idylle« eine Reihe an der Volksbühne. Terzić ist Gründer des Jazzquartetts MovieMusic. 2019 erscheint bei diaphanes sein Buch »Idiocracy«. 

Eine gute Story sagt mehr als tausend Zahlen.

Die Poets of Migration (POEM), gegründet von Wolfgang Farkas, Ok–Hee Jeong und Zoran Terzić, sind ein Autorenkollektiv und eine literarische Plattform. Die POEMs öffnen Grenzen. Laden Autorinnen & Autoren ein. Veranstalten Leseperformances mit wechselnden Gästen. Bringen Stories über Herkunft (und Zukunft) auf die Bühne.

Persönlich und politisch. Abgründig und anregend. Herzzerreißend und humorvoll. Angereichert mit Videointerviews, imaginären Soundtracks und persönlichen Bildern.

Hinter jeder Migration steht eine Utopie. Und manchmal ist Heimat nicht viel mehr als eine Bühne, ein Mikro und gut gelaunte Leute.

Wolfgang Farkas, geboren in München, lebt in Berlin als Autor, Journalist und Übersetzer. Er war Mitgründer und Verlagsleiter beim unabhängigen Blumenbar Verlag von 2002 bis 2012. Seine ungarischen Großeltern verschlug es 1944 bei ihrer Flucht aus Budapest nach Bayern, wo sie Zwangsarbeiter bei Telefunken waren.

Ok-Hee Jeong ist freie Journalistin, Filmemacherin und Autorin. Geboren in Südkorea, kam sie mit acht Jahren nach Deutschland und lebt und arbeitet in Berlin.

Zoran Terzić, Autor, Philosoph und Musiker, geboren in Banja Luka, studierte Bildende Kunst in New York und wurde 2006 in Wuppertal promoviert. Zahlreiche Veröffentlichungen. 2016 lancierte er im Rahmen der Initiative »(Post)faschistische Idylle« eine Reihe an der Volksbühne. Terzić ist Gründer des Jazzquartetts MovieMusic. 2019 erscheint bei diaphanes sein Buch »Idiocracy«. 

Programm