Dennis Gastmann ist Abenteurer, Reiseschriftsteller und leidenschaftlicher Gonzo-Journalist: Seine Geschichten tänzeln auf der literarischen Grenze zwischen Fakt und Fiktion. Er studierte Politik

Foto: Benjamin Maciej Pawlowski

Dennis Gastmann, geboren 1978, studierte Politik und Journalistik in Hamburg, stieg bei der Satiresendung »extra3« ein und hat über hundert Länder auf allen Kontinenten bereist – als Schriftsteller, TV-Reporter und »Guerilla-Korrespondent« der ARD-Auslandsmagazine. Die Fernsehreportagen, die Gastmann »Mit 80.000 Fragen um die Welt“ führten, wurden mehrfach ausgezeichnet. 2011 erschien der viel gelobte gleichnamige Band, danach wanderte er von Deutschland über die Alpen nach Italien, um seine Sünden zu büßen (»Gang nach Canossa«, 2012). Danach erschienen der »Atlas der unentdeckten Länder« (2016) und eine Reisereportage über Japan, »Der vorletzte Samurai« (2018). All seine Bücher wurden zu Spiegel-Bestsellern. Zuletz erschien »Dalee« (2023), sein erster Roman. Dennis Gastmann lebt in Hamburg und arbeitet in der ganzen Welt.

Programm

  • Der blaue Lampion

    Die Welt ist groß, rund und leuchtend blau – und Dennis Gastmann hat sie erlebt. Mal in Streiflichtern, mal in aller Farbenpracht, mal wie im Fiebertraum von Andalusien bis Allahabad, von Sydney bis Swakopmund, von den tausend Lichtern Manhattans bis Madurai, der tamilischen Stadt der Tempel und Zauberer. In diesem Buch erzählt der gefeierte Reporter von seinen abenteuerlichen Reisen. Er zieht mit einem Goldsucher durch die australische Wüste, tanzt mit Finnlands bekanntestem Tangolehrer, philosophiert auf Taiwan mit einem chinesischen Dissidenten über den Preis der Freiheit. In Indien kniet er vor dem Oberhaupt der Hijra, des dritten Geschlechts, in Kalifornien rollt er durch ein »Drive-in-Funeral«, in Südspanien begleitet er die kuttentragenden Geldeintreiber des »Klosters der Kassierer« auf wenig gottesfürchtiger Mission. Gastmann besucht den »patriotischen Unterricht« an Putins früherer Grundschule, wo Kinder lernen, Kalaschnikows zu bedienen – und gerät in die Fänge des russischen Geheimdiensts. Leuchtende, berührende, bisweilen wahnwitzige Geschichten und Erlebnisse – rund um jene Kugel, die der liebe Gott für uns Menschen an den Nachthimmel gehängt hat: den blauen Lampion.

  • Mit 80 000 Fragen um die Welt, Rowohlt Berlin 2011
  • Gang nach Canossa – ein Mann, ein Ziel, ein Abenteuer, Rowohlt Berlin 2012
  • Geschlossene Gesellschaft: Ein Reichtumsbericht, Rowohlt Berlin 2014
  • Atlas der unendeckten Länder, Rowohlt Berlin 2016
  • Der vorletzte Samurai, Rowohlt Berlin 2018
  • Dalee, Rowohlt Berlin 2023
  • Der blaue Lampion. Stories von unterwegs, Rowohlt Berlin 2024

»Gastmann ist ein wundervoller Reiseautor mit einem Gespür für skurrile Situationen und der Begabung für schillernde Menschenporträts.« (Focus)

»Dennis Gastmann ist ein außergewöhnlicher Reporter, der uns Zuschauer nicht als Wissender, sondern als Fragender durch die Welt führt. Mit großen Augen schaut er sich alles an, fragt nach, probiert aus – und staunt.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

»Gastmann ist ein brillanter Beobachter, mit einem Hang zu kleinen Bösartigkeiten.« (NDR Kultur)

»Hartnäckig wie Michael Moore und furchtlos wie Borat.« (Geo)

zu »Mit 80.000 Fragen um die Welt«:
»Drastisch, komisch, mitunter gefährlich, aber durchweg überraschend.« (Focus)

zu »Gang nach Canossa«:
»Eine Glückserfahrung. Und ein Glück für die Leser, dass Gastmann sie unverstellt und uneitel an seinen Leiden und Freuden teilhaben lässt.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

»Ein Geheimtipp.« (taz)