Tom Produkt
Kohlhöfen 17
20355 Hamburg
Tel: +49 40 433152


Jacques Palminger

Jacques Palminger wurde als Mitglied des Künstlertrios Studio Braun aus Hamburg bekannt. Seine Karriere begann als Schlagzeuger der Band The Waltons in Berlin, nach seinem Umzug 1992 nach Hamburg spielte er bei Dackelblut, bis diese sich 1999 auflösten. Später schrieb er Texte und Musik für die Band Universal González.
Er wirkte als Schauspieler beim Film (z. B. Die Menschen sind kalt, 1998) wie auf der Bühne (gerne unter Regie von Schorsch Kamerun) und ist Autor des Hörspiels „Einschlafgeschichten für Männer“.
2008 erschien sein Album „Mondo Cherry“, unter dem Namen Jacques Palminger & the Kings of Dub Rock bei dem Label PIAS. 2009 spielte er in dem vom ihm und seiner Band The Kings of Dubrock zusammen mit einer Gruppe Jugendlichen erarbeiteten Theaterstück „Die Insel“ auf der Hamburger Theaterbühne Kampnagel.
Seit Ende 2010 ist Palminger außerdem mit dem Jazz und Lyrik Projekt „Jacques Palminger & 440 Hz Trio“ zu sehen. Das 440 Hz Trio besteht aus Richard von der Schulenburg (ex-Die Sterne) an den Tasten, Olve Strelow am Schlagzeug, sowie John Raphael Burgess am Bass. Am 9. März 2012 erschien das Album „Jzz & Lyrk“ bei dem Label Staatsakt. Im Film Fraktus (2012) ist er als Bernd Wand zu sehen. Zusammen mit Lieven Brunckhorst und Jörg Folltert  kam 2015 "Goldberg für alle" mit Texten von Jacques Palminger und Musik von Johann Sebastian Bach zur Aufführung

„Palminger ist wie der Weg zur Toilette in einem öffentlichen Parkhaus: Lang, dunkel und kompliziert.“ FAZ

Diskografie

The Kings of Dub Rock, "fettuccini" (2012)
Jacques Palminger & 440 Hz Trio, "Jazz & Lyrik" (2012)
Jacques Palminger & the Kings of Dub Rock, "Lied für Alle" (2010)
Jacques Palminger & the Kings of Dub Rock, "Mondo Cherry" (2008)
Jaxques Palminger, Die "Henry" Maske (12" 2007)
Jacques Palminger, Deutsche Frau (7")
Jacques Palminger, Collection / Les Tools d'amour (DoLP)

Songs for Joy (mit Carsten "Erobique" Meyer)
Songs for Joy 2 (mit Carsten "Erobique" Meyer)

Universal González 12 (1999)
Universal González (2001)
Universal Gonzáelz Vol. 2 (2007)

Studio Braun, Gespräche 1 (1998)
Studio Braun, Gespräche 2 (2000)
Studio Braun, Jeans Gages (2000)
Studio Braun, 1:1:0 am Millerntor - FC St. Pauli -TSC Studio Braun (2001)
Studio Braun, Fear of Gag Planet (2002)
Studio Braun, Ein Kessel Braunes (2004)
Studio Braun, Die andere Realität (7" 2005)
Studio Braun, Bierchen (7" 2005)
Studio Braun, Ein Jubiläum feiert Geburtstag (DVD 2008)

Fraktus (2014)
Fraktus: Welcome to the internet (2015)

und diverse Sampler Beiträge

Pressestimmen

"... Denn ihre Musik ist ein einziger Spaß zwischen Sinnfreiheit und wohlformulierten Sätzen." Leipziger Volkszeitung 31.08.12

"So dreist wurde schon lange nicht mehr mit Worten gespielt, so dreist wurden schon lange nicht mehr musikalische Erwartungshaltungen enttäuscht. Man könnte stundenlang heruminterpretieren an Fettuccini, Metaebenen einziehen, Querverweise Identifizieren und Bedeutungsverschiebungen analysieren Man kann es aber auch sein lassen - und es bliebe immer noch ein großer Spaß. Musikexpress 08.12

"Gerade Palmingers vielgescholtener Schrägo-Humor macht diese Platte groß: Dieser Humor -von dem nur Einfaltspinsel annehmen könnten, er widerspräche der Ernsthaftigkeit des Sache und der Beseeltheit der Musik- ist es, der die Angst überwindet, Dinge aufeinandertreffen zu lassen, die nur in einer langweiligen Welt nicht zusammengehören." Rolling Stone 0812

 

 

Filmografie

Rollo Aller! 2 (1992)
Die Menschen sind kalt (1998)
Fleisch ist mein Gemüse (2008)
Fraktus (2012)

Theaterstücke

• Phönix - Wem gehört das Licht (Schauspielhaus Hamburg 2005)
• Dorfpunks - Die Blüten der Gewald (Schauspielhaus Hamburg 2008)
• Die Insel (Kampnagel 2009)
• Rust - Ein deutscher Messias (Schauspielhaus Hamburg 2010)
• Fahr zur Hölle, Ingo Sachs (Deutsches Theater Berlin, 2012)
• Tonight: Fraktus (Thalia Theater Hamburg, 2014)
 

 

Foto: Dirk Bogdanski
BUCHUNGSANFRAGE
LIVE TERMINE
AKTUELLE CD
The Kings of Dub Rock: Fettuccini
Jacques Palminger & 440 Hz Trio: Jzz & lyrk
The Kings of Dub Rock
(Foto: Kerstin Behrendt)